Haltbarkeit von Currypaste

Wie lange ist Currypaste haltbar?

Currypaste ist über einen Zeitraum von rund 3 Monaten haltbar, wenn diese aus dem Supermarkt stammt und nach dem Öffnen im Kühlschrank gelagert wird. Ungeöffnet hält sich diese aber deutlich länger und kann auch noch nach dem Überschreiten von dem MHD verzehrt werden.

Werbung
Neuer Onlinekurs von Wurzelwerk zum Haltbarmachen


Marie von Wurzelwerk ist eine der bekanntesten Youtubern in ganz Deutschland. Seit kurzem gibt es nun einen Wurzelwerk-Onlinekurs zum Haltbarmachen von Gemüse und Obst. Wir von haltbarkeit.net haben den Kurs bereits getestet und sind wirklich begeistert. Klicke hier um mehr über den Kurs zu erfahren.
Nutze den Gutscheincode HALTBARKEIT um 20 Euro Rabatt zu erhalten! Damit der Gutschein jedoch auch funktioniert, musst du aber den Kurs über diesen Link hier buchen.

Wurde die Currypaste selbstgemacht, so sollte diese im Kühlschrank gelagert werden, wo diese dann noch rund 10 Tage haltbar ist.

Ungeöffnete Currypaste aus dem Supermarkt kann bis nach dem Überschreiten von dem MHD gelagert werden

Wer Currypaste aus dem Supermarkt kauft und diese noch nicht geöffnet hat, kann bei dieser mit einer langen Haltbarkeit rechnen, da sich in dieser unter anderem auch Konservierungsstoffe befinden.

So hält sich diese problemlos über 1 Jahr. Auch nach dem Überschreiten von dem Mindesthaltbarkeitsdatum kann die Currypaste noch für einige Wochen verzehrt werden.

Ungeöffnete Currypaste aus dem Supermarkt dunkel und kühl lagern

Es sollte bei ungeöffneter Currypaste aus dem Supermarkt für eine maximale Haltbarkeit immer auf die richtige Lagerung geachtet werden: Diese sollte zum einen dunkel ausfallen, denn eine starke Sonneneinstrahlung beeinflusst die Haltbarkeit von der Paste schnell.

Zum anderen sollte die Lagerung nicht bei zu hohen Temperaturen erfolgen. Somit sind die Speisekammer oder der Keller optimal zur Lagerung geeignet.

Geöffnete Currypaste aus dem Supermarkt bei 5 bis 7 °C für rund 3 Monate lagern

Wurde die Currypaste aus dem Supermarkt bereits geöffnet, so sollte diese bei einer Temperatur von 5 bis 7 °C im Kühlschrank gelagert werden. Hier hält sich die geöffnete Paste nun noch für einen Zeitraum von maximal 3 Monaten.

Der Grund für die lange Haltbarkeit der Currypaste aus dem Supermarkt liegt ebenfalls in den Konservierungsstoffen, welche sich in dieser befinden.

Selbstgemachte Currypaste hält sich rund 10 Tage im Kühlschrank

Selbstgemachte Currypaste enthält keine Konservierungsstoffe und weist somit eine deutlich kürzere Haltbarkeit auf als Paste aus dem Supermarkt. Zudem wird diese nicht unter einem Vakuum verschlossen.

Aus diesem Grund hält sich selbstgemachte Paste über einen Zeitraum von rund 10 Tagen. Deutlich länger sollte diese unter keinen Umständen im Kühlschrank gelagert werden.

Currypaste im Kühlschrank luftdicht verpacken

Bei der Lagerung von Currypaste im Kühlschrank sollte grundsätzlich immer darauf geachtet werden, diese luftdicht zu verschließen. Dadurch kann verhindert werden, dass die Paste in den direkten Kontakt mit anderen Lebensmitteln kommt.

Außerdem können sich dadurch keine Bakterien und Keime auf dieser absetzen. Schnell austrocknen kann die Paste dadurch ebenfalls nicht.

Currypaste einfrieren: Eine geeignete Methode zur Verlängerung der Haltbarkeit

Das Einfrieren von Currypaste stellt grundsätzlich eine gute Methode dar, um die Haltbarkeit von dieser um einige Monate zu verlängern. Die Paste sollte dazu aber zunächst luftdicht verpackt werden.

Wird diese anschließend bei einer Temperatur von -18 °C eingefroren, so kann diese lange im Tiefkühler aufbewahrt werden und bei Bedarf jederzeit aufgetaut werden.

Schimmel und Veränderung der Konsistenz als Anzeichen für abgelaufene Currypaste

Wird Currypaste schlecht, so verändert diese in aller Regel zunächst ihre Konsistenz: Es setzen sich unter anderem die einzelnen Flüssigkeiten auf der Paste ab.

Nach einiger Zeit bildet sich bei alter Paste dann auch Schimmel. Ist dies der Fall, so sollte diese unter keinen Umständen mehr verzehrt werden.

Abgelaufene Currypaste schmeckt muffig und unangenehm

Abgelaufene Currypaste kann aber auch an ihrem Geschmack erkannt werden, denn dieser verändert sich stark und unterscheidet sich somit deutlich von dem Geschmack der frischen Paste.

Der Geschmack von der abgelaufenen Paste fällt sehr unangenehm aus und ist meist äußerst muffig.

Der Verzehr von schlechter Currypaste führt in der Regel nur zu leichten Beschwerden

Wird abgelaufene Currypaste trotz aller deutlichen Anzeichen verzehrt, so kommt es in der Regel nur zu sehr leichten Beschwerden. Das liegt vor allem daran, dass meist ohnehin nur kleine Mengen der Paste verzehrt werden.

Hat die Currypaste allerdings schon Schimmel angesetzt und wird dieser verzehrt, so können auch stärkere Beschwerden folgen. Dazu zählen zum Beispiel starke Bauchkrämpfe, Erbrechen und Durchfall.