Erdnussbutter abgelaufen oder schlecht? Alles zur Haltbarkeit

Wie lange ist Erdnussbutter haltbar?

Da der Fettgehalt in Erdnussbutter sehr hoch ist, weist diese im ungeöffneten Zustand eine lange Haltbarkeit von 12 Monaten auf. Selbst im geöffneten Zustand ist diese noch über einen Zeitraum von bis zu 6 Monaten haltbar.

Werbung:
Lebensmittel bereits schlecht geworden?
Das geniale Lebensmittelsparbuch hat über 333 Ideen, wie du sie trotzdem noch nutzen kannst! Mit tollen Rezepten gegen Lebensmittelverschwendung.

Letzte Aktualisierung: 10.04.2021 / * Werbelink / Bildquelle: Amazon

Eingefroren werden kann Erdnussbutter ebenfalls, um die Haltbarkeit dadurch um einige Monate zu verlängern.

Ungeöffnete Erdnussbutter hält sich rund 12 Monate

Wurde die Erdnussbutter noch nicht geöffnet, so ist diese über einen langen Zeitraum von rund 12 Monaten haltbar. Das liegt daran, dass diese zu diesem Zeitpunkt noch nicht in den Kontakt mit Sauerstoff gekommen ist.

So konnten sich noch keine Bakterien und Keime auf der Erdnussbutter absetzen.

Geöffnete Erdnussbutter ist bei Zimmertemperaturen rund 3 Monate haltbar

Wurde die Erdnussbutter bereits geöffnet, so verkürzt sich die Haltbarkeit von dieser durch den Kontakt mit Sauerstoff. Die beliebte Creme ist nun noch über einen Zeitraum von rund 3 Monaten haltbar, wenn diese bei Zimmertemperaturen gelagert wird.

Die Temperaturen sollten allerdings nicht zu hoch ausfallen, da die Erdnussbutter sonst sehr weich werden kann.

Erdnussbutter stets trocken und lichtgeschützt lagern

Weiterhin sollte darauf geachtet werden, dass die Erdnussbutter stets trocken gelagert wird, denn ist eine hohe Luftfeuchtigkeit vorhanden, so kann sich schnell Schimmel bilden.

Zudem sollte die Butter, welche aus Erdnüssen besteht, stets lichtgeschützt gelagert werden, denn eine hohe Sonneneinstrahlung sorgt für eine höhere Temperatur und somit auch für eine kürzere Haltbarkeit.

Geöffnete Erdnussbutter bei 5 bis 7 °C rund 6 Monate aufbewahren

Wurde die Erdnussbutter bereits geöffnet, so kann deren Haltbarkeit durch eine Lagerung im Kühlschrank deutlich erhöht werden. Bei Temperaturen von 5 bis 7 °C wird der Wachstumsprozess von Bakterien und Keimen nämlich gehemmt.

Aus diesem Grund ist Erdnussbutter im Kühlschrank rund 6 Monate haltbar.

Geöffnete Erdnussbutter stets luftdicht verschließen

Wurde die Erdnussbutter bereits geöffnet, so sollte diese stets luftdicht verschlossen werden, damit sich diese über einen möglichst langen Zeitraum hält.

Gelangt Luft an diese, so gelangen nämlich gleichzeitig auch größere Mengen an Bakterien und Keimen an diese.

Zudem sorgt der Kontakt mit Luft dafür, dass die Erdnussbutter deutlich schneller austrocknet.

Geöffnete Erdnussbutter darf nicht in den Kontakt mit Schmutz kommen

Wurde die Erdnussbutter bereits geöffnet, so sollte dringend darauf geachtet werden, dass diese stets mit sauberem Besteck berührt wird, denn gelangt Schmutz in diese, so wird diese deutlich schneller schlecht. Es bildet sich dann meist schon nach kurzer Zeit Schimmel, welcher dazu führt, dass die Creme nicht mehr verzehrt werden kann.

Haltbarkeit von Erdnussbutter um einige Monate durch Einfrieren verlängern

Es ist auch durchaus möglich, die Haltbarkeit von Erdnussbutter durch das Einfrieren zu verlängern. Die Creme, welche aus Erdnüssen besteht, kann bei einer Temperatur von -18 °C problemlos über einige Monate gelagert werden.

Es sollte lediglich darauf geachtet werden, dass diese im Voraus luftdicht verpackt wird, da sich im Tiefkühler sonst Gefrierbrand auf dieser bilden kann.

Schlechte Erdnussbutter verändert ihre Konsistenz, riecht ranzig und bildet Schimmel

Wenn die Erdnussbutter bereits ihre Konsistenz verändert hat, kann davon ausgegangen werden, dass diese nicht mehr gut ist und entsorgt werden sollte. Gleiches gilt für den Fall, dass schon ein ranziger Geruch beim Öffnen der Butter bemerkt werden kann.

Spätestens, wenn sich bereits Schimmel gebildet hat, sollte die Erdnussbutter natürlich entsorgt werden.

Schlechte Erdnussbutter schmeckt unangenehm und ranzig

Eine schlechte Erdnussbutter kann darüber hinaus aber auch an ihrem Geschmack erkannt werden, denn dieser verändert sich mit der Zeit stark und fällt äußerst unangenehm aus. In den meisten Fällen macht sich beim Kosten einer schlechten Erdnusscreme ein ranziger Geschmack bemerkbar.

Abgelaufene Erdnussbutter führt zu leichten Beschwerden

Wurde eine abgelaufene Erdnussbutter verzehrt, so kommt es in aller Regel nur zu leichten Beschwerden, welche sich unter anderem in Form von Bauchschmerzen bemerkbar machen können. Diese Beschwerden verschwinden in der Regel nach wenigen Tagen wieder.

Lediglich, wenn sich bereits Schimmel auf der Erdnussbutter gebildet hat, kann es zu deutlich stärkeren Beschwerden kommen

Werbung:
Lebensmittel bereits schlecht geworden?
Das geniale Lebensmittelsparbuch hat über 333 Ideen, wie du sie trotzdem noch nutzen kannst! Mit tollen Rezepten gegen Lebensmittelverschwendung.

Letzte Aktualisierung: 10.04.2021 / * Werbelink / Bildquelle: Amazon