Haltbarkeit von Haselnüssen

Wie lange sind Haselnüsse haltbar?

Haselnüsse sind über einen Zeitraum von rund 1 Jahr haltbar, wenn stets auf eine gute Lagerung geachtet wird. Diese sollte an einem trockenen und dunklen Ort stattfinden – Zimmertemperaturen sind für die Lagerung der Nüsse vollkommen ausreichend.

Eingefroren werden können Haselnüsse ebenfalls, jedoch lässt sich dadurch nicht die Haltbarkeit von diesen verlängern.

Haselnüsse halten sich bis zu 1 Jahr

Grundsätzlich sind Haselnüsse für einen Zeitraum von rund 1 Jahr haltbar. Dies gilt sowohl für Haselnüsse, welcher selbst geerntet wurden als auch für Haselnüsse, welche im Supermarkt gekauft wurden

Liegt das MHD bei diesen bei unter 1 Jahr, so kann dieses auch um einige Monate überschritten werden. Der Grund für die lange Haltbarkeit der Nüsse liegt vor allem in dem hohen Fettgehalt, welchen diese aufweisen.

Haselnüsse fern von Feuchtigkeit aufbewahren

Besonders wichtig für die Lagerung von Haselnüssen ist es, diese fern von Feuchtigkeit aufzubewahren. Eine hohe Luftfeuchtigkeit sorgt nämlich schnell dafür, dass die Nüsse schimmelig werden und somit nicht mehr verzehrt werden können.

Haselnüsse lichtgeschützt und verpackt lagern

Wichtig für die Lagerung von Haselnüssen ist darüber hinaus, einen lichtgeschützten Ort zu finden. Eine starke Sonneneinstrahlung verkürzt die Haltbarkeit von diesen nämlich merklich.

Darüber hinaus sollten die Nüsse gut verpackt werden – beispielsweise ist eine Tupperdose oder ein Glas mit Deckel geeignet.

Haselnüsse einfrieren: Möglich aber nicht erforderlich

Das Einfrieren von Haselnüssen ist ebenfalls möglich – bei einer Temperatur von -18 °C halten sich diese dann über einen Zeitraum von rund 1 Jahr. Erforderlich ist das Einfrieren allerdings nicht, da dadurch die Haltbarkeit der Nüsse nicht verlängert werden kann.

Abgelaufene Haselnüsse bilden Schimmel und riechen ranzig

Abgelaufene Haselnüsse haben in der Regel größere Mengen an Feuchtigkeit aufgenommen und bilden daher Schimmel – verzehrt werden sollten diese nun nicht mehr und somit ist eine unverzügliche Entsorgung erforderlich.

Darüber hinaus bilden die abgelaufenen Nüsse auch einen unangenehmen Geruch, welcher stark ranzig ausfällt – dies ist auf den hohen Fettgehalt zurückzuführen.

Abgelaufene Haselnüsse schmecken seifig und unangenehm

Abgelaufene Haselnüsse weisen grundsätzlich einen sehr unangenehmen Geschmack auf, welcher sich von dem frischen Geschmack deutlich unterscheidet. Meist fällt dieser sehr seifig aus.

Übelkeit und Durchfall drohen beim Verzehr schlechter Haselnüsse

Der Verzehr von schlechten Haselnüssen kann unter anderem zu Übelkeit und Durchfall führen. Diese Beschwerden stellen sich nach wenigen Tagen aber wieder ein und zu stärkeren Beschwerden kommt es meist nicht.