Haltbarkeit von Kartoffelsalat

Wie lange ist Kartoffelsalat haltbar? Selbstgemachter Kartoffelsalat ist im Kühlschrank noch 2-3 Tage haltbar. Die Haltbarkeit ist abhängig davon, ob der Kartoffelsalat mit Mayonnaise oder Öl zubereitet wurde.

Werbung
Neuer Onlinekurs von Wurzelwerk zum Haltbarmachen


Marie von Wurzelwerk ist eine der bekanntesten Youtubern in ganz Deutschland. Seit kurzem gibt es nun einen Wurzelwerk-Onlinekurs zum Haltbarmachen von Gemüse und Obst. Wir von haltbarkeit.net haben den Kurs bereits getestet und sind wirklich begeistert. Klicke hier um mehr über den Kurs zu erfahren.
Nutze den Gutscheincode HALTBARKEIT um 20 Euro Rabatt zu erhalten! Damit der Gutschein jedoch auch funktioniert, musst du aber den Kurs über diesen Link hier buchen.

Das Einfrieren stellt grundsätzlich keine Möglichkeit der Verlängerung der Haltbarkeit dar.

Selbstgemachter Kartoffelsalat hält sich bei Zimmertemperaturen nur wenige Stunden

Wurde der Kartoffelsalat selbstgemacht, so sollte dieser unter keinen Umständen bei Zimmertemperaturen aufbewahrt werden, sofern dieser länger aufbewahrt werden soll. Bei Zimmertemperaturen läuft dieser nämlich innerhalb kürzester Zeit ab.

Gelagert werden sollte dieser daher nur bei Zimmertemperaturen, wenn dieser innerhalb weniger Stunden verzehrt wird.

Kartoffelsalat mit Mayonnaise ist gekühlt 2 Tage haltbar

Wurde ein Kartoffelsalat mit Mayonnaise selbstgemacht, so fällt die Haltbarkeit von diesem etwas kürzer aus, denn die Mayonnaise läuft schneller ab, da sich in dieser rohes Eigelb befindet. Aus diesem Grund ist der selbstgemachte Salat aus Kartoffeln nur über einen Zeitraum von 2 Tagen haltbar.

Aufbewahrt werden sollte der selbstgemachte Kartoffelsalat mit Mayonnaise stets bei einer Temperatur von 5 bis 7 °C, welche wiederum im Kühlschrank herrscht.

Selbstgemachter Kartoffelsalat mit Essig und Öl ist 3 Tage im Kühlschrank haltbar

Wurde ein Kartoffelsalat hingegen mit Essig und Öl selbstgemacht, so ist dieser über einen etwas längeren Zeitraum von maximal 3 Tagen haltbar. Auch hier sollte der Salat jedoch im Kühlschrank gelagert werden, damit dieser sich möglichst lange hält.

Kartoffelsalat im Kühlschrank stets luftdicht verpacken

Wird Kartoffelsalat im Kühlschrank gelagert, so sollte darauf geachtet werden, dass dieser so gut wie möglich verschlossen wird. Eine luftdichte Lagerung sorgt zum einen dafür, dass der Salat nicht austrocknet.

Zum anderen sorgt dieser aber auch dafür, dass der Kartoffelsalat nicht mit Bakterien und Keimen in den Kontakt kommt.

Kartoffelsalat stets im unteren Bereich des Kühlschranks lagern

Weiterhin wichtig für eine maximale Haltbarkeit ist, dass der Kartoffelsalat stets im unteren Bereich von dem Kühlschrank gelagert wird. Hier herrschen nämlich die niedrigsten Temperaturen und somit hält sich der Salat hier am längsten.

Zudem kommt es nicht zu einem großen Temperaturaustausch, was ebenfalls zu einer langen Haltbarkeit beiträgt.

Kartoffelsalat aus dem Supermarkt ist ungeöffnet mehrere Wochen haltbar

Wurde der Kartoffelsalat im Supermarkt gekauft und wurde dieser noch nicht geöffnet, so ist dieser über einen Zeitraum von mehreren Wochen haltbar. Hier sollte auf das genaue MHD geachtet werden, denn dieses kann je nach Hersteller unterschiedlich ausfallen.

Auch im ungeöffneten Zustand sollte ein Kartoffelsalat aus dem Supermarkt natürlich stets im Kühlschrank gelagert werden.

Abgelaufener Kartoffelsalat riecht unangenehm

Wird ein Kartoffelsalat schlecht, so bildet dieser innerhalb von kürzester Zeit schimmelig. Dann sollte der Salat in jedem Fall sofort entsorgt werden.

Weiterhin macht sich bei einem schlechten Kartoffelsalat sofort ein unangenehmer Geruch bemerkbar. Zu einer Veränderung der Konsistenz kommt es ebenfalls.

Abgelaufener Kartoffelsalat schmeckt muffig und unangenehm

Ein abgelaufener Kartoffelsalat kann aber auch an seinem Geschmack erkannt werden, denn dieser verändert sich stark und fällt schon nach kurzer Zeit sehr unangenehm aus. Meist kann ein stark muffiger oder säuerlicher Geschmack wahrgenommen werden.

Ein Genuss geht von dem Kartoffelsalat somit nicht mehr aus.

Der Verzehr von schlechtem Kartoffelsalat führt zu Bauchschmerzen und Übelkeit

Wurde ein abgelaufener Kartoffelsalat verzehrt, so kann es durchaus zu Beschwerden wie Bauchscherzen, Übelkeit und Durchfall kommen. Befand sich Mayonnaise in dem Salat, so können die Beschwerden auch deutlich stärker ausfallen.

Gerade, wenn sich schon Schimmel gebildet hat, sollte idealerweise ein Arzt aufgesucht werden, um eine Vergiftung auszuschließen.