Haltbarkeit von Rotkohl (Blaukraut)

Wie lange ist Rotkohl haltbar? Rotkohl ist bis zu 4 Wochen haltbar, wenn er gut gekühlt gelagert wird. Aus diesem Grund stellt der Kühlschrank den idealen Lagerort für die Kohlsorte, teilweise auch Blaukraut genannt, dar.

Es sollte dabei jedoch darauf geachtet werden, dass der Rotkohl vor der Lagerung im Kühlschrank nicht gewaschen wird, da dies dazu führen würde, dass dieser schneller schlecht werden würde.

Für eine längere Haltbarkeit ist es auch möglich, das Gemüse einzufrieren – so hält sich dieses für bis zu 1,5 Jahre. Alternativ gibt es Rotkohl auch im Glas zu kaufen, dort erhöht sich die Haltbarkeit auf Jahre.

Rotkohl hält sich bei Zimmertemperaturen nur wenige Tage

Bei Zimmertemperaturen sollte Rotkohl nicht gelagert werden, wenn dieser nicht in den nächsten Tagen verarbeitet wird, denn bei diesen hält sich der Kohl nur wenige Tage. Die höheren Temperaturen würden nämlich schnell dafür sorgen, dass der Rotkohl verwelken würde und weich werden würde.

Rotkohl im Kühlschrank aufbewahren für Haltbarkeit von 1 Monat

Für eine optimale Haltbarkeit sollte der Rotkohl bei Temperaturen von 5 bis 7 °C aufbewahrt werden. Da diese Temperaturen im Kühlschrank herrschen, stellt der Kühlschrank den idealen Lagerort für das Kohlgemüse dar. Wird der Rotkohl hier aufbewahrt, so kann dieser für 1 Monat problemlos gelagert werden.

Gemüsefach des Kühlschranks als idealer Lagerort

Es sollte dringend darauf geachtet werden, dass der Rotkohl im Gemüsefach von dem Kühlschrank gelagert wird, denn hier herrschen die perfekten Bedingungen zur Lagerung: Zum einen kommt es hier nicht zu einem großen Temperaturaustausch. Zum anderen kann durch die Lagerung im Gemüsefach sichergestellt werden, dass der Rotkohl nicht mit anderen Lebensmitteln in den Kontakt kommt, welche die Haltbarkeit von diesem möglicherweise beeinflussen.

Rotkohl vor Lagerung im Kühlschrank nicht waschen

Viele Menschen tendieren dazu, bestimmte Gemüsesorten vor der Lagerung im Kühlschrank zu waschen. Bei Rotkohl sollte dies jedoch dringend vermieden werden, denn durch das Waschen vor der Lagerung kann sich anschließend im Kühlschrank Schwitzwasser auf dem Kohlgemüse bilden. Dieses wiederum kann dafür sorgen, dass der Rotkohl schnell Schimmel ansetzt und somit nicht mehr verzehrt werden kann.

Gekochter Rotkohl hält sich im Kühlschrank für 3 Tage

Wurde der Rotkohl bereits gekocht, so hält sich dieser nicht mehr so lange wie im rohen Zustand. Dennoch kann das gekochte Kohlgemüse noch für einen Zeitraum von rund 3 Tagen gelagert werden. Es sollte hier jedoch auf eine Lagerung im Kühlschrank achten – hier ist es auch wichtig, dass der Kohl gut verpackt wird.

Rotkohl einfrieren für Haltbarkeit von bis zu 18 Monaten

Mit dem Einfrieren besteht eine weitere Möglichkeit, um die Haltbarkeit von dem Rotkohl effektiv zu verlängern: Wird dieser zunächst luftdicht verpackt und anschließend bei einer Temperatur von -18 °C eingefroren, so hält sich dieser sogar über einen Zeitraum von bis zu 18 Monaten. Wird das Kohlgemüse vor dem Einfrieren noch zusätzlich blanchiert, so hält sich dieses noch länger.

Rotkohl nur in kleinen Portionen einfrieren

Bei dem Einfrieren von Rotkohl sollte dringend darauf geachtet werden, diesen nur in kleinen Portionen einzufrieren – im Ganzen sollte der Rotkohl nicht eingefroren werden. Das liegt daran, dass sich dieser einfacher auftauen lässt, wenn dieser in kleinen Portionen eingefroren wird.

Welke und verfärbte Blätter sowie Schimmel deuten auf abgelaufenen Rotkohl hin

Sobald an dem Rotkohl welke Blätter sichtbar sind, kann davon ausgegangen werden, dass dieser nicht mehr gut ist. Verfärbt sich das Kohlgemüse, so ist dieses ebenfalls nicht mehr haltbar. Darüber hinaus deutet Schimmel darauf hin, dass der Kohl nicht mehr verzehrt werden kann – ist Schimmel sichtbar, so sollte der Rotkohl sofort entsorgt werden.

Abgelaufener Rotkohl schmeckt faulig und unangenehm

Abgelaufener Rotkohl kann aber auch an seinem Geschmack erkannt werden, denn dieser fällt äußerst unangenehm aus und unterscheidet sich von dem Geschmack eines frischen Kohls deutlich. Meist ist ein fauliger Geschmack wahrnehmbar, wenn der Rotkohl schon seit einiger Zeit abgelaufen ist.

Schlechten Rotkohl gegessen: Beschwerden wie Bauchschmerzen und Übelkeit folgen

Wer einen schlechten Rotkohl verzehrt hat, muss mit Beschwerden wie Bauchschmerzen und Übelkeit sowie Durchfall rechnen. Diese Beschwerden können über einige Tage anhalten, stellen sich anschließend aber in aller Regel wieder ein. Lediglich, wenn sich schon Schimmel auf dem Rotkohl gebildet hat, kann es durch dessen Verzehr gefährlich werden – es ist nun empfehlenswert, einen Arzt aufzusuchen.