Sauerkraut abgelaufen oder schlecht? Alles zur Haltbarkeit

Wie lange ist Sauerkraut haltbar? Sauerkraut ist gut verpackt im Kühlschrank gute 4 Wochen haltbar. Dies liegt daran, dass es sich dabei um ein fermentiertes und oftmals auch hitzebehandeltes Produkt handelt, wodurch sich die Haltbarkeit verlängert.

Werbung
Neuer Onlinekurs von Wurzelwerk zum Haltbarmachen


Marie von Wurzelwerk ist eine der bekanntesten Youtubern in ganz Deutschland. Seit kurzem gibt es nun einen Wurzelwerk-Onlinekurs zum Haltbarmachen von Gemüse und Obst. Wir von haltbarkeit.net haben den Kurs bereits getestet und sind wirklich begeistert. Klicke hier um mehr über den Kurs zu erfahren.
Nutze den Gutscheincode HALTBARKEIT um 20 Euro Rabatt zu erhalten! Damit der Gutschein jedoch auch funktioniert, musst du aber den Kurs über diesen Link hier buchen.

Befindet sich das Sauerkraut im Glas oder in der Dose, so ist dieses noch viel länger haltbar und kann durchaus über Monate oder Jahre gelagert werden – je nachdem, ob dieses pasteurisiert wurde oder nicht.

Frisches Sauerkraut wird bei Zimmertemperaturen schnell schlecht

Frisches Sauerkraut sollte grundsätzlich nicht bei Zimmertemperaturen gelagert werden, denn bei diesen wird dieses innerhalb weniger Tage schlecht. Aus diesem Grund ist es nur empfehlenswert, Sauerkraut bei Zimmertemperaturen zu lagern, wenn dieses innerhalb der nächsten Tage umgehend verbraucht wird.

Frisches Sauerkraut bei 5 bis 7°C für Haltbarkeit von 4 Wochen lagern

Frisches und verpacktes Sauerkraut aus dem Supermarkt hält sich am besten im Kühlschrank, denn hier herrschen mit 5 bis 7 °C die optimalen Bedingungen zur Lagerung. Wird das beliebte Gemüse im Kühlschrank gelagert, so hält sich dieses für bis zu 4 Wochen. Dabei kann empfohlen werden, dieses im unteren Fach des Kühlschranks zu lagern, da hier die geringsten Temperaturen herrschen.

Nicht-pasteurisiertes Sauerkraut im Glas hält sich rund 6 Monate

Wer nicht-pasteurisiertes Sauerkraut im Glas erwirbt, kann dieses über einen Zeitraum von rund 6 Monaten lagern, wobei auch stets auf das Mindesthaltbarkeitsdatum geschaut werden sollte. Hier sollte aber zum einen auf eine lichtgeschützte Lagerung geachtet werden, denn eine starke Sonneneinstrahlung beeinflusst die Haltbarkeit. Zum anderen sollte darauf geachtet werden, dass das Sauerkraut im Glas keiner hohen Feuchtigkeit ausgesetzt ist.

Pasteurisiertes Sauerkraut im Glas oder in der Dose ist bis zu 4 Jahre haltbar

In vielen Fällen wird das Sauerkraut von den jeweiligen Herstellern vor dem Verkauf pasteurisiert. Durch diesen Prozess hält sich das Gemüse deutlich länger. So kann pasteurisiertes Sauerkraut im Glas oder in der Dose sogar über einen Zeitraum von bis zu 4 Jahren gelagert werden und hält sich auch noch für einige Zeit, wenn dieses das Mindesthaltbarkeitsdatum schon überschritten hat.

Sauerkraut aus der Dose nach dem Öffnen im Kühlschrank lagern

Wurde das Sauerkraut aus der Dose oder aus dem Glas bereits geöffnet, so sollte dieses im Kühlschrank gelagert werden. Hier hält sich dieses nun noch für einige Tage. Bei der Lagerung sollte jedoch unbedingt auch eine luftdichte Verpackung wie eine Dose geachtet werden.

Sauerkraut für bis zu 6 Monate einfrieren

Kann das Sauerkraut nicht innerhalb von wenigen Tagen oder Wochen im Kühlschrank aufgebraucht werden, so bietet sich das Einfrieren als gute Möglichkeit an, um die Haltbarkeit von diesem zu verlängern: Dazu sollte das Gemüse jedoch zunächst luftdicht verpackt werden, um einen Gefrierbrand zu verhindern. Anschließend hält sich dieses über einen Zeitraum von rund 6 Monaten.

Sauerkraut nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren

Wer Sauerkraut eingefroren hat und dieses auftaut, sollte dieses nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren, wenn dieses bereits für einige Stunden aufgetaut war. In dieser Zeit bilden sich in dem Kraut nämlich Mikroorganismen, welche schädlich sein können.

Schlechtes Sauerkraut riecht stark säuerlich und verfärbt sich

Wird Sauerkraut schlecht, so kann dies unter anderem an dessen Geruch erkannt werden, denn dieser fällt dann stark säuerlich aus und hat mit dem Geruch von frischem Sauerkraut nichts mehr zu tun. Zudem verändert sich die Farbe von dem Gemüse und wird in der Regel dunkler, sodass auch optisch sofort ein Unterschied zu dem frischen Gemüse erkennbar ist.

Schlechtes Sauerkraut schmeckt unangenehm und stark säuerlich

Schlechtes Sauerkraut kann aber auch an seinem Geschmack erkannt werden, denn dieser fällt unangenehm aus und unterscheidet sich von dem frischen Geschmack deutlich. Meist fällt der Geschmack zudem stark säuerlich aus – ist dies der Fall, so sollte das Kraut nicht mehr verzehrt werden, sondern sofort entsorgt werden.

Blähungen, Durchfall und Bauchschmerzen können durch den Verzehr von abgelaufenem Sauerkraut folgen

Bei dem Verzehr von Sauerkraut, welches schon abgelaufen ist, kommt es in aller Regel zunächst zu stärkeren Blähungen und einem generellen Blähgefühl im Magen. Zudem treten Bauchschmerzen gefolgt von Durchfall auf. Die Beschwerden stellen sich aber in der Regel nach einigen Tagen wieder ein.