Alles zur Haltbarkeit von Blumenkohl (Karifol)

Blumenkohl hält sich bei Zimmertemperaturen über einen Zeitraum von 3-4 Tagen und sollte daher bestenfalls stets im Kühlschrank gelagert werden, wo dieser für maximal 2 Wochen aufbewahrt werden kann.

Werbung
Neuer Onlinekurs von Wurzelwerk zum Haltbarmachen


Marie von Wurzelwerk ist eine der bekanntesten Youtubern in ganz Deutschland. Seit kurzem gibt es nun einen Wurzelwerk-Onlinekurs zum Haltbarmachen von Gemüse und Obst. Wir von haltbarkeit.net haben den Kurs bereits getestet und sind wirklich begeistert. Klicke hier um mehr über den Kurs zu erfahren.
Nutze den Gutscheincode HALTBARKEIT um 20 Euro Rabatt zu erhalten! Damit der Gutschein jedoch auch funktioniert, musst du aber den Kurs über diesen Link hier buchen.

Da kühle und feuchte Bedingungen perfekt für die Lagerung von Blumenkohl sind, sollte dieser am besten noch in einer durchlöcherter Frischhaltefolie verpackt werden. Für eine längere Haltbarkeit kann das beliebte Gemüse aber auch eingelegt oder eingefroren werden.

Ein geniales Video zum Thema findest du auf Youtube:

Es zeigt in wenigen Sekunden, wie sich Blumenkohl über 30 Tage verändert – und zwar in nur ca. 60 Sekunden. Sehr spannend! Du kannst es auch hier direkt auf Youtube abspielen.

Blumenkohl hält sich bei Zimmertemperaturen nur für 2-3 Tage

Es ist grundsätzlich möglich, Blumenkohl bei Zimmertemperaturen aufzubewahren. Allerdings beläuft sich die Haltbarkeit dann nur auf rund 2 bis 3 Tage.

Aus diesem Grund sollte das Gemüse nur bei Zimmertemperaturen aufbewahrt werden, wenn dieses in der nahen Zukunft verbraucht wird.

Blumenkohl bleibt im Kühlschrank am längsten haltbar

Es sollte bei der Lagerung von Blumenkohl stets auf eine Temperatur von 5 bis 7 °C geachtet werden, denn bei dieser hält sich das Gemüse am längsten.

Somit eignet sich der Kühlschrank als idealer Lagerort. Hier kann der Blumenkohl über einen Zeitraum von rund 2 Wochen aufbewahrt werden.

Frische des Blumenkohls im Kühlschrank mit durchlöcherter Frischhaltefolie erhöhen

Es ist für die Lagerung von Blumenkohl nicht nur wichtig, auf eine geringe Temperatur zu achten, sondern auch auf eine hohe Luftfeuchtigkeit. Diese besteht in aller Regel nicht im Kühlschrank, weshalb der Blumenkohl in Frischhaltefolie eingepackt werden sollte, wenn dieser im Kühlschrank gelagert wird.

Es kann hier außerdem empfohlen werden, die Frischhaltefolie zu durchlöchern, damit dennoch etwas Luft an das Gemüse gelangt.

Gekochter Blumenkohl bleibt im Kühlschrank 5-7 Tage haltbar

Wurde der Blumenkohl bereits gekocht, so kann dieser immer noch für einige Tage aufbewahrt werden – es sollte aber auch hier auf eine Lagerung im Kühlschrank geachtet werden.

So hält sich das Gemüse über einen Zeitraum von rund 5 bis 7 Tagen.

Eingelegter Blumenkohl hält sich für bis zu 1 Monat im Kühlschrank

Wer größere Mengen an Blumenkohl eingekauft oder geerntet hat, kann diese auch einlegen, um die Haltbarkeit zu verlängern. Durch das Einlegen kann eine Haltbarkeit von rund 1 Monat erzielt werden.

Gekochten Blumenkohl einfrieren

Nochmals verlängert werden kann die Haltbarkeit durch das Einfrieren: Es ist hier zum einen möglich, bereits gekochten Blumenkohl einzufrieren.

Luftdicht verpackt hält sich dieser im Tiefkühler bei einer Temperatur von -18 °C über einen Zeitraum von bis zu 6 Monaten.

Frischen Blumenkohl blanchieren

Zum anderen ist es aber auch möglich, frischen Blumenkohl einzufrieren. Es kann hier empfohlen werden, das Gemüse vor dem Einfrieren für rund 2 Minuten zu blanchieren. So hält sich dieses problemlos über einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten, sollte anschließend aber spätestens verbraucht werden.

Abgelaufener Blumenkohl hat oft kleine schwarze Punkte

Sobald der Blumenkohl abläuft, deuten einige Merkmale darauf hin: Unter anderem bilden sich braune und gelbe Stellen auf dem Gemüse, welche mit der Zeit immer größer werden.

Zudem können auch kleine schwarze Punkte entstehen, welche darauf hindeuten, dass sich ein Pilz auf dem Gemüse angesiedelt hat – sind die Blätter des Blumenkohls bereits verwelkt, so kann dieser ebenfalls nicht mehr verzehrt werden.

Schmeckt der Blumenkohl unangenehm, muffig und faulig, so ist dieser schlecht

Erkannt werden kann abgelaufener Blumenkohl aber auch an seinem Geschmack, denn dieser fällt äußerst unangenehm aus und unterscheidet sich von dem Geschmack des frischen Gemüses.

Meist fällt der Geschmack muffig und faulig aus. Verzehrt werden kann das Gemüse dann unter keinen Umständen mehr.

Abgelaufenen Blumenkohl gegessen: Stärkere Beschwerden sind nicht auszuschließen

Wurden größere Mengen an Blumenkohl verzehrt, welcher bereits abgelaufen ist, so kann es durchaus auch zu stärkeren Beschwerden kommen, welche sich unter anderem durch Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall bemerkbar machen können. Durchaus gefährlich werden kann es sogar, wenn sich bereits ein Pilz auf dem Blumenkohl gebildet hat.