Haltbarkeit von gekochten Kartoffeln (Pellkartoffeln)

Wie lange sind gekochte Kartoffeln haltbar?

Gekochte Kartoffeln sind über einen Zeitraum von 3 bis 4 Tagen haltbar, wenn diese kühl aufbewahrt werden. Besonders wichtig ist es, dass die gekochten Kartoffeln nicht luftdicht verpackt werden, da diese sonst Kondenswasser bilden, was wiederum schnell zu einer Schimmelbildung führt.

Werbung
Neuer Onlinekurs von Wurzelwerk zum Haltbarmachen


Marie von Wurzelwerk ist eine der bekanntesten Youtubern in ganz Deutschland. Seit kurzem gibt es nun einen Wurzelwerk-Onlinekurs zum Haltbarmachen von Gemüse und Obst. Wir von haltbarkeit.net haben den Kurs bereits getestet und sind wirklich begeistert. Klicke hier um mehr über den Kurs zu erfahren.
Nutze den Gutscheincode HALTBARKEIT um 20 Euro Rabatt zu erhalten! Damit der Gutschein jedoch auch funktioniert, musst du aber den Kurs über diesen Link hier buchen.

Wer die Haltbarkeit der gekochten Kartoffeln verlängern möchte, kann diese auch einfrieren, um diese somit rund 3 Monate zu lagern.

Gekochte Kartoffeln halten sich rund 3 bis 4 Tage

Grundsätzlich sind gekochte Kartoffeln rund 3 bis 4 Tage haltbar, wenn diese bei einem optimalen Klima gelagert werden.

Länger als 4 Tage sollten diese aber unter keinen Umständen gelagert werden, da sich sonst die ersten grünen Stellen auf diesen bilden und es nun auch nicht mehr lange dauert, bis sich Schimmel bildet.

Pellkartoffeln nicht luftdicht verpacken

Damit sich gekochte Kartoffeln tatsächlich über einen maximalen Zeitraum halten, sollten diese unter keinen Umständen luftdicht verpackt werden. Eine luftdichte Verpackung würde nämlich bewirken, dass sich das Kondenswasser der Kartoffeln in dieser sammelt.

Somit würde sich wiederum deutlich schneller Schimmel bilden. Die Kartoffeln wären daher deutlich schneller schlecht, wenn diese zum Beispiel in einer Tupperdose gelagert werden würden.

Gekochte Kartoffeln kühl lagern

Werden gekochte Kartoffeln über einen Zeitraum von 3 bis 4 Tagen gelagert, so sollte vor allem auf ein kühles Klima geachtet werden. Zimmertemperaturen sind ausreichend für die Lagerung, allerdings sollten diese auf keinen Fall zu hoch ausfallen.

Daher sollte immer auf einen schattigen und dunklen Lagerort geachtet werden.

Mit einem Tuch abdecken für optimale Haltbarkeit

Damit sich keine Schädlinge und Bakterien auf den gekochten Kartoffeln absetzen, sollten diese dringend abgedeckt werden. Daher werden diese bestenfalls zunächst auf einen Teller gelegt und anschließend mit einem sauberen Küchentuch abgedeckt.

Dieses kann unter anderem auch die Feuchtigkeit aufsaugen, welche die Kartoffeln abgeben.

Lagerung im Kühlschrank ist möglich aber nicht empfehlenswert

Eine Lagerung der gekochten Kartoffeln im Kühlschrank kann grundsätzlich nicht empfohlen werden: Die Temperaturen hier sind zwar ideal zur Lagerung von den gekochten Erdäpfeln, allerdings können diese hier auch schnell den Geschmack und den Geruch anderer Lebensmittel annehmen, welche sich in der direkten Nähe befinden.

Gekochte Kartoffeln einfrieren

Werden gekochte Kartoffeln eingefroren, so halten sich diese über einen Zeitraum von bis zu 3 Monaten. Aus diesem Grund stellt das Einfrieren die perfekte Möglichkeit zur Verlängerung der Haltbarkeit dar.

Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die gekochten Kartoffeln im Voraus luftdicht verpackt werden, denn so können sich keine Bakterien und Keime auf diesen niederlassen und zudem kann sich kein Gefrierbrand bilden.

Gekochte Kartoffeln abgelaufen: Grünliche Farbe und Schimmel

Abgelaufene gekochte Kartoffeln können schnell daran erkannt werden, dass sich auf diesen grünliche Stellen bilden, welche mit der Zeit immer größer werden und letztendlich zu Schimmel werden. Spätestens, wenn sich auf den Kartoffeln Schimmel gebildet hat, sollten diese sofort entsorgt werden.

Abgelaufene Pellkartoffeln schmecken muffig

Abgelaufene gekochte Kartoffeln können unter anderem auch an ihrem Geschmack erkannt werden, denn dieser fällt äußerst unangenehm aus. Meist fällt dieser stark muffig und säuerlich aus.

Somit sind die gekochten Kartoffeln im abgelaufenen Zustand unter keinen Umständen mehr genießbar und sollten sofort entsorgt werden.

Schlechte gekochte Kartoffeln führen zu Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall

Werden abgelaufene gekochte Kartoffeln konsumiert, so kann das unter anderem zu Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall führen. Auch Blähungen können durch den Konsum der bereits abgelaufenen Erdäpfel auftreten.

In aller Regel stellen sich die Beschwerden, welche durch den Konsum von abgelaufenen gekochten Kartoffeln ausgelöst werden, nach wenigen Tagen aber wieder ein.

2 Gedanken zu „Haltbarkeit von gekochten Kartoffeln (Pellkartoffeln)“

  1. Warum bekommen gekochte Kartoffeln nach einem Tag helle Flecken und schmecken unangenehm?

  2. Kartoffeln sind gekocht zwei bis drei Tage haltbar
    Wollen Sie gekochte Kartoffeln aufbewahren, sollten Sie sie auf keinen Fall in den Kühlschrank stellen. Dort nehmen die Kartoffeln nämlich den Geschmack der anderen Nahrungsmittel im Kühlschrank an. Außerdem entsteht Kondenswasser, das die Kartoffeln schleimig macht.
    Am besten bewahrt man die Kartoffeln einfach in einer abgedeckten Schüssel auf. So können keine Fliegen an die Kartoffeln und die Erdäpfel behalten ihren Geschmack. Die gekochten Kartoffeln halten so etwa zwei bis drei Tage.

Kommentare sind geschlossen.