Kefir abgelaufen oder schlecht? Alles zur Haltbarkeit

Wie lange ist Kefir haltbar?

Kefir aus dem Supermarkt ist im Kühlschrank über einen Zeitraum von 3-4 Wochen haltbar. Wurde der Kefir bereits geöffnet, so kann dieser noch rund 1 Woche gut gekühlt gelagert werden.

Werbung
Neuer Onlinekurs von Wurzelwerk zum Haltbarmachen


Marie von Wurzelwerk ist eine der bekanntesten Youtubern in ganz Deutschland. Seit kurzem gibt es nun einen Wurzelwerk-Onlinekurs zum Haltbarmachen von Gemüse und Obst. Wir von haltbarkeit.net haben den Kurs bereits getestet und sind wirklich begeistert. Klicke hier um mehr über den Kurs zu erfahren.
Nutze den Gutscheincode HALTBARKEIT um 20 Euro Rabatt zu erhalten! Damit der Gutschein jedoch auch funktioniert, musst du aber den Kurs über diesen Link hier buchen.

Auch selbstgemachter Kefir ist ab dem Zeitpunkt der Herstellung für rund 1 Woche im Kühlschrank haltbar, bevor er sich geschmacklich deutlich zu verändern beginnt.

Kefir hält sich bei Zimmertemperaturen rund 1 Tag

Bei Zimmertemperaturen kann Kefir grundsätzlich aufbewahrt werden, allerdings hält sich dieser hier aufgrund der höheren Temperaturen nur über einen Zeitraum von rund 1 Tag. Aus diesem Grund sollte die Sauermilchspeise nur bei Zimmertemperaturen aufbewahrt werden, wenn diese schnell verbraucht wird.

Kefir aus dem Supermarkt für mehrere Wochen bei 5 bis 7 °C aufbewahren

Wurde der Kefir im Supermarkt gekauft, so befinden sich typischerweise Konservierungsmittel in diesem. Daher hält sich dieser problemlos über mehrere Wochen.

Um die genaue Haltbarkeit herauszufinden, sollte jedoch immer auf das Mindesthaltbarkeitsdatum geschaut werden. Dieses kann ohne Probleme um einige Tage überschritten werden.

Geöffneter Kefir hält sich rund 1 Woche im Kühlschrank

Wurde der Kefir bereits geöffnet, so sollte dieser bei Temperaturen von 5 bis 7 °C im Kühlschrank gelagert werden. Hier hält sich dieser nämlich am längsten, denn diese Temperaturen stellen das ideale Lagerklima dar.

Die Sauermilchspeise kann im Kühlschrank daher über einen Zeitraum von 1 Woche aufbewahrt werden.

Geöffneten Kefir im Kühlschrank luftdicht verschließen

Wurde der Kefir bereits geöffnet und wird dieser im Kühlschrank gelagert, so sollte stets auf einen luftdichten Verschluss geachtet werden. So bleibt dieser nämlich frisch und kommt gleichzeitig auch nicht mit anderen Lebensmitteln in den Kontakt.

Verschlossen werden kann der Kefir zum Beispiel mit seinem Originalverschluss. Genauso kann dieser aber auch in eine Dose umgefüllt werden.

Kefir stets im unteren Bereich des Kühlschranks lagern

Weiterhin sollte der Kefir im unteren Fach des Kühlschranks gelagert werden, denn hier ist es am kühlsten. Die Sauermilchspeise hält sich hier daher am längsten.

Darüber hinaus findet hier kein großer Temperaturaustausch statt. Dies kommt der Haltbarkeit des Kefirs ebenfalls zugute.

Selbstgemachter Kefir hält sich rund 1 Woche im Kühlschrank

Wurde der Kefir selbstgemacht, so fällt die Haltbarkeit von diesem natürlich etwas kürzer aus als von gekauftem Kefir. Das liegt an den fehlenden Konservierungsmitteln sowie dem Kontakt mit Sauerstoff, welcher von Anfang an vorhanden ist.

Der selbstgemachte Kefir hält sich somit über einen Zeitraum von 1 Woche und sollte dabei in jedem Fall im Kühlschrank geachtet werden.

Kefir einfrieren für Haltbarkeit von mehreren Wochen

Es ist darüber hinaus auch möglich, Kefir einzufrieren, um dessen Haltbarkeit zu erhöhen. Dazu sollte dieser luftdicht verschlossen werden und anschließend bei einer Temperatur von -18 °C im Gefrierfach platziert werden.

So hält sich dieser problemlos über einen Zeitraum von mehreren Wochen.

Schlechter Kefir bildet Schimmel und verändert seine Farbe

Wird Kefir schlecht, so kann dies unter anderem an dessen Farbe erkannt werden, denn diese wird stark gelblich. Auch die Konsistenz verändert sich, sodass sich Flocken in der Sauermilchspeise bilden.

Darüber hinaus bildet sich nach einiger Zeit auch Schimmel. Nun sollte der Kefir unter keinen Umständen mehr verzehrt werden, sondern sofort entsorgt werden.

Schlechter Kefir bildet einen stark säuerlichen und unangenehmen Geschmack

Wird Kefir schlecht, so bildet dieser einen unangenehmen Geschmack. Dieser fällt in der Regel stark säuerlich aus und unterscheidet sich von dem frischen Geschmack der Speise.

Verzehrt werden sollte der Kefir nun nicht mehr.

Abgelaufenen Kefir verzehrt: Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall drohen

Wurde abgelaufener Kefir verspeist, so kann es zu Beschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall kommen. Diese Beschwerden klingen jedoch in der Regel nach wenigen Tagen wieder ab.