Wie lange ist Sojasauce haltbar?

Bei der Haltbarkeit von Sojasauce muss zwischen heller und dunkler Sojasauce unterschieden werden, denn die dunkle Variante der beliebten asiatischen Sause hält sich in der Regel etwas länger als die helle Variante.

Werbung
Neuer Onlinekurs von Wurzelwerk zum Haltbarmachen


Marie von Wurzelwerk ist eine der bekanntesten Youtubern in ganz Deutschland. Seit kurzem gibt es nun einen Wurzelwerk-Onlinekurs zum Haltbarmachen von Gemüse und Obst. Wir von haltbarkeit.net haben den Kurs bereits getestet und sind wirklich begeistert. Klicke hier um mehr über den Kurs zu erfahren.
Nutze den Gutscheincode HALTBARKEIT um 20 Euro Rabatt zu erhalten! Damit der Gutschein jedoch auch funktioniert, musst du aber den Kurs über diesen Link hier buchen.

Im ungeöffneten Zustand ist die Sauce über einen Zeitraum von rund 1 Jahr haltbar. Im geöffneten Zustand wiederum sollte diese im Kühlschrank gelagert werden, wo sie eine Haltbarkeit von rund 3 Monaten hat.

Ungeöffnete Sojasauce dunkel und fern von Feuchtigkeit lagern

Für die Lagerung von Sojasauce kommt es zum einen darauf an, einen dunklen Ort zu finden: Eine starke Sonneneinstrahlung sorgt nämlich schnell dafür, dass die Sauce schlecht wird. Zum anderen sollte darauf geachtet werden, dass diese nicht mit zu viel Feuchtigkeit in den Kontakt kommt, denn diese schadet der Sauce ebenfalls.

Ungeöffnete Sojasauce hält sich rund 1 Jahr

Ist die Sojasauce noch ungeöffnet, so ist diese für rund 1 Jahr haltbar. Hier sollte natürlich stets auf die zuvor erwähnten Bedingungen zur Lagerung geachtet werden.

Dunkle Sojasauce ist länger haltbar als helle Sojasauce

Grundsätzlich muss zwischen heller und dunkler Sojasauce unterschieden werden: Aufgrund des höheren Salzgehaltes hält sich die dunkle Variante nämlich etwas länger als die helle Variante. Das liegt daran, dass der hohe Salzgehalt für eine bessere Koservierung sorgt.

Geöffnete Sojasauce hält sich bei 5 bis 7 °C rund 3 Monate

Wurde die Sojasauce bereits geöffnet, so hält sich diese über einen Zeitraum von rund 3 Monaten. Es sollte hierbei jedoch auf eine kühle Lagerung geachtet werden. Im Kühlschrank wird diese bei Temperaturen von 5 bis 7 °C geboten.

Sojasauce im Kühlschrank gut verschließen

Wird die Sojasauce im Kühlschrank gelagert, so sollte diese stets gut verschlossen werden, damit diese nicht mit anderen Lebensmitteln in den Kontakt kommt. Ein sicherer Verschluss sorgt darüber hinaus dafür, dass die Sauce nicht in den Kontakt mit größeren Mengen an Sauerstoff kommt, denn auch diese würden dafür sorgen, dass die Sojasauce schneller schlecht wird.

Flaschenhals der geöffneten Sojasauce stets gut säubern

Weiterhin sollte bei der Lagerung von Sojasauce im Kühlschrank stets darauf geachtet werden, regelmäßig den Flaschenhals zu reinigen. Dadurch kann nämlich verhindert werden, dass größere Mengen an Bakterien und Keimen in die Sauce gelangen.

Sojasauce einfrieren: Nicht möglich zur Verlängerung der Haltbarkeit

Zum Einfrieren ist Sojasauce grundsätzlich nicht geeignet. Das liegt daran, dass diese durch die niedrigen Temperaturen im Tiefkühler ihren Geschmack verändert. Somit würde die Sojasauce nach dem Auftauen keinen Genuss mehr darstellen.

Schimmelporen und ein Film deuten auf abgelaufene Sojasauce hin

Sobald Sojasauce schlecht wird, kann dies unter anderem an Schimmelporen erkannt werden, welche sich mit der Zeit bilden und dann in der Sauce schwimmen. Diese können sich außerdem im Flascheninneren und an dem Flaschenhals absetzen. Ist dies der Fall, so sollte die Sojasauce nicht mehr verzehrt werden, sondern sofort entsorgt werden.

Abgelaufene Sojasauce schmeckt unangenehm und muffig

Abgelaufene Sojasauce kann darüber hinaus aber auch an ihrem Geschmack erkannt werden, denn dieser fällt äußerst unangenehm aus, wenn die Sauce schon länger abgelaufen ist. Meist ist auch ein stark muffiger Geschmack bei abgelaufener Sojasauce wahrnehmbar.

Abgelaufene Sojasauce verzehrt: Meist kommt es nur zu leichten Beschwerden

Wer abgelaufene Sojasauce verzehrt hat, muss keine stärkeren Beschwerden befürchten, da in der Regel ohnehin nur kleine Mengen verzehrt werden. Die leichten Beschwerden machen sich dementsprechend nur in Form von Bauchschmerzen bemerkbar.